Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Sonntag, 5. Juni 2011

Sandhamn & der Skärgården

Heute haben wir uns eingeschifft! Natürlich erst, nachdem wir das Frühstücksbuffet im Hotel geplündert derart haben, dass davon 10 Models einen Monat lang essen könnten ;)
Anschließend ging es also auf die Schnellfähre nach Sandö, am äußeren Rand der Stockholmer Schären. Schon bei der Hafenausfahrt hatte man einen schönen Ausblick auf die Stadt vom Wasser aus. Kurze Zeit später merkten wir dann, warum wir auf einer Schnellfähre waren: mit ca. 25 Knoten steuerten wir zwischen den Inseln durch. Mit dabei auch Vaxholm, eine alte Festungsinsel einige Meilen vor Stockholm. In den engeren Passagen konnte man dann bei langsamer Fahrt wieder von den Schwedenhäuschen direkt am Wasser träumen, natürlich mit Boot davor. Sowas bräuchte man auch zum Entspannen...
Angeblich gibt es insgesamt 24.000 Schäreninseln. Nachdem wir also geschätzte 23.900 davon passiert haben, erreichten wir nach 2 Stunden Fahrt Sandö, kurz dahinter erstreckt sich dann auch schon die offene Ostsee.
Da die Insel nur etwa 2,5km lang ist, konnten wir sie bequem umrunden. Der eigentlich Hafenort Sandhamn besteht wiederum aus den typisch schwedischen Holzhäusern, die in Verbindung mit der Landschaft einfach immer gemütlich aussehen. Offiziell wohnen etwas mehr als 100 Menschen auf der Insel. Und weil dort jeder ein Boot hat (und braucht), gibt es mangels Autos auch keine Straßen! Und von jedem beliebigen Punkt der Ufers sieht man wieder auf dutzende kleiner und kleinster Schären. Eine unglaubliche Landschaft!
Noch dazu waren jede Menge Segeljachten auf dem Wasser, und damit ist das Klischeebild über Schweden perfekt. Und obwohl die Fähre voll mit Touris war, waren wir meist allein unterwegs auf dem Rundweg um die Insel. Endpunkt war wieder Sandhamn, wo im Hafen vor dem traditionsreichen Seglerhotel viele viele Millionen Euro im Wasser liegen...in Form von Motor- und Segeljachten, eine größer und luxuriöser als die andere. Also ein bissl neidisch wird man ja schon...





Bis zu Rückfahrt genehmigten wir uns noch leckere Smörgåsar, die Kanelbullar (Zimtschnecken) gabs vom Wirt spendiert. Sahen wir wirklich so verhungert aus?? wer weiß...



Auf dem Weg zurück nach Stockholm zeigte sich der Schärengarten noch einmal verändert, durch die untergehende Sonne glänzte das Wasser und von den Inseln war nur noch das Relief zu erkennen. Sehr schön! Schließlich verabschiedeten wir uns von meinen Eltern, deren Urlaub Montag schon vorbei ist, und nach diesem wunderbaren Wochenende ging es zurück nach Västerås.

Wie ihr zum Fotoalbum kommt, sollte ja nun Routine sein ;)

Samstag, 4. Juni 2011

Ganz Schweden an einem Tag

Heute war es endlich so weit: statt nur zu zweit waren wir zu viert in Stockholm: Meine Eltern kamen zum Kurzurlaub in die Stadt. Schon halb 8 morgens haben wir deshalb Västerås verlassen. Zuerst trafen wir uns in deren Hotel am Sergelstorget, in dem auch wir Samstag schlafen durften. Von dort aus ging es zunächst zur Saluhall in Östermalm, die ja bei unserem ersten Besuch geschlossen war. Diesmal war sie offen...und eine Offenbarung an Leckereien: Obst & Gemüse, Brot und Kuchen, und natürlich Kääääse und Fisch & Meerestiere in jeder Größe und Farbe. Da mussten wir doch dieses und jenes kosten, wie gut das wir das Frühstück ausgelassen haben.

Aber wie schaut man sich nun ganz Schweden an nur einem Tag an? Man geht ins "Skansen", das große Freilichtmuseum auf Stockholms grüner Insel Djurgården! Dort ist nahezu jede Landschaft Schwedens mit ihren charakteristischen Tieren und Gebäuden vertreten. Am Interessantesten: die Gehege mit den nordischen Tieren: Wölfe, Wisente, Braunbären, Rentiere und natürlich Elche leben dort in nahezu natürlicher Umgebung. Bei strahlendem Sonnenschein und 27 Grad waren die Bären trotzdem sehr aktiv und rannten hin und her kletterten rauf und runter und sprangen nach saftigen Zweigen. Außerdem war viel über das schwedische Leben im 19. und 20. Jahrhundert zu sehen, ebenso wie die Herstellung typischer Waren und Lebensmittel: Glas, Holz, Metall, Brot, etc...

Am späten Nachmittag hatten wir endlich alles gesehen, und machten uns hungrig auf den Weg nach Gamla Stan, fanden dort auch etwas leckeres zum Abendbrot und suchten zum Schluss noch eine nette Bar für einen Schlummertrunk. Da waren wir wohl ein bisschen spät dran: Bei diesem Wetter war jeder Sitz im Freien restlos belegt. So bekamen wir zwar keinen Drink im "Gondolen" über Södermalm, dafür aber einen fantastischen Blick über Stockholm bei Sonnenuntergang!





Gute Cocktails bekamen wir dann noch in der Hotelbar. Und morgen geht's in die Schären!

Donnerstag, 2. Juni 2011

Upps, äh, Uppsala!

Da auch wir heute einen freien Tag hatten, sind wir einfach mal nach Uppsala gefahren.
Das liegt sogar näher an Västerås als Stockholm, so dass man sich in einem Tag bequem die ganze Stadt angucken kann. Auch weil sie mit 170.000 Einwohnern nicht übermäßig groß ist, obwohl das schon für den vierten Rang der größten Städte Schwedens reicht.
Das Besondere an Uppsala: Die Uni ist (angeblich neben Lund) die Beste des Landes, und so gibt es dort mehr als 40.000 Studenten! OK...soviel hat Dresden auch, allerdings auch dreimal so viele Einwohner. Also sind fast ein Viertel aller Uppsalaner Studis ;)
Uppsala liegt am Fluss Fyrisån, der 364 Tage im Jahr ruhig dahinplätschert. Einzig zur Walpurgisnacht wird das Ufer und die Innenstadt von 10.000en Studenten bevölkert, und neben viel Alkohol gibt es auch ein Floßrennen statt. Den Rest des Jahres kann man sich das wirklich kaum vorstellen.

Außerdem liegt der Campus auch außerordentlich gut, eingebettet von Domkirche, Schloss und dem Botanischen Garten, angelegt von Carl von Linné. So gelangten wir sehr schnell von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten, wenn man das überhaupt voneinander trennen kann.
Der Dom ist ein weiterer Superlativ der Stadt: nirgends in ganz Skandinavien gibt es ein größeres Gotteshaus. Und tatsächlich ist das Ding sehr groß und ist praktisch von jedem Punkt der Stadt sichtbar, meiner Meinung nach vergleichbar mit Notre Dame, Westminster Abbey und Stephansdom.

Neben der eigentlichen Stadt haben wir auch noch "Gamla Uppsala" erkundet. Wenn man den ziemlich kleinen Ort heute sieht, glaubt man kaum, dass dies einst Hauptort des gesamten Svea-Reiches und geistliches Zentrum des Schwedens der Wikingerzeit war! Angeblich stand dort ein Tempel Odins, und während (das heutige) Uppsala noch Handelsplatz und Hafen war, stand dort bereits der frühere Dom. Irgendwann wurden der Bischofssitz nach Uppsala und der Königssitz nach Stockholm verlegt, und heute zeugt nur noch eine kleine Kirche auf den Fundamenten des Doms sowie die drei großen Königs-Grabhügel von diesem einst bedeutsamen Ort.

Schaut euch noch die Fotos dieser wirklich schönen Stadt an.
Auf dem Rückweg sind wir statt der kürzesten Strecke lieber kleinere Landstraßen gefahren, was sich wegen der schönen Landschaft wieder sehr gelohnt hat.

Morgen ruhen wir uns auf Arbeit aus, denn am Wochenende gehts nach Stockholm!

Montag, 30. Mai 2011

Ein Elch! In Schweden!

Unfassbar oder?!

Eigentlich war die Fahrt zum Flughafen Stockholm-Skavsta langweilig, 130km quer durch den Wald, alle 10km mal ein anderes Auto, ansonsten Wald mit Bäumen. Und diesen Provinzflughafen aus Landebahn, Parkplatz und einem kleinen Terminal (natürlich mitten im Wald) und 100km (!) südlich der Stadt gelegen tatsächlich zu Stockholm zu zählen, ist schon mutig...
Und weil Anna nach dem Kurzbesuch in DD heute dort gelandet ist, musste ich natürlich so oder so dort hinfahren.




Auf der Rückfahrt stand dann plötzlich und unverhofft...ein ELCH am Straßenrand. In aller Seelenruhe schlürfte der aus einem Tümpel und graste die Wiese ab. Also haben wir, wie das Touris eben machen, die Kamera geschnappt und mit allerlei blökenden, röhrenden und sonstig komischen Lauten versucht, den armen Elch zum Gespräch zu locken. Ich glaub das müssen wir nochmal üben! ;)


Außerdem hier noch die Fotos vom Kart fahren!

Sonntag, 29. Mai 2011

Lebenszeichen

Tjena!

Einige Zeit gab es nichts Neues zu lesen...was aber nicht bedeutet, dass nichts passiert ist! Leider war das Wetter nicht immer so schöne wie bei unseren bisherigen Ausflügen, deshalb sind auch nicht besonders viele Fotos entstanden. Trotzdem haben wir einiges in Västerås und Umgebung unternommen, hier mal eine kleine Auswahl:
  • Stockholm zum Zweiten, dieses Mal war die Stadt um Einiges voller, trotzdem haben wir es irgendwie geschafft einen Parkplatz zu bekommen. Was wir nicht wussten: an diesem Tag fand dort in der Nähe die Schwedische Ausgabe von DSDS statt xD omg rofl...Wir haben ca. 1 Stunde gebraucht, um die Stadt nachmittags wieder zu verlassen. Unser eigentliches Ziel war das Tekniska Museet. Das war zwar nicht so groß wie zB die in Berlin, München oder London, schön wars trotzdem.
  • Arosfortet...was zum Teufel ist das? Also, man könnte es als riesengroßen Erlebnisspielplatz vorstellen, in einer großen Halle eingeteilt in Stationen, genannt "Cells". Zu Beginn teilt man sich in Teams zu je 3 Mitgliedern ein, sucht sich einen Namen und bekommt eine Chipkarte. Darauf werden Punkte und Zeit für die Zellen gespeichert. Je unlösbarer die Aufgabe, desto mehr Punkte gibts. Oftmals muss man durch verwinkelte Räume klettern und Knöpfe erreichen, die dann jeder gleichzeitig drücken muss. Unmöglich, hier alle Aufgaben zu erklären, man sollte es einfach selbst machen!
  • Mit den anderen Studenten von ABB waren wir mehrmals Badminton und Squash spielen, auch das war jede Menge Spaß und etwas für die Figur ;) Da die Hallen von ABB gesponsort werden, bekommen wir dort auch ordentlich Rabatt.
  • Gokart: Eine Stunde lang über die Piste gasen, was muss man dazu noch sagen? Nächste Woche bekommen wir hoffentlich noch Fotos davon, natürlich seht ihr die dann hier.
Außerdem gibts da noch "SeSe", eine ABB-eigene Bar, die jeden 2. Freitag geöffnet hat. Die Trainees kümmern sich dort wechelnd um leckeres Essen und Getränke zu echt günstigen Preisen, und man trifft viele supernette Leute. Und so verfliegt die Zeit, fast 2 Monate sind schon um.
Bleibt noch einiges zu erleben im Juni und Juli. Zum Beispiel Stockholm und die Schären, zusammen mit meinen (Svens) Eltern. Wir freuen uns schon drauf!
Außerdem wollen wir auf jeden Fall noch nach Uppsala....ach es ist einfach viel zu wenig Zeit ;)

Dienstag, 26. April 2011

Glad Påsk!

Anstatt am Ostersonntag Eier zu suchen, sind wir lieber in den Urwald gegangen!
Im Tiveden Nationalpark ist dieser naturbelassen und deshalb auch einigermaßen unwegsam. Einfach gesagt, es sah wirklich so aus, wie man sich den Urwald vorstellt.Über Stock und Stein haben wir die "Trollkirchenberge" gesucht und gefunden, zwei hohe Felsenberge inmitten der Moränenlandschaft. Von dort aus sieht man: 360° Wald, und wiederum viele kleine Seen.


Einige mit erstaunlich klarem Wasser, andere durch Moore und Erdboden braun gefärbt. Schließlich kletterten wir noch
durch den Stenkälla, einen Haufen großer Felsblöcke, die in Folge der letzten Eiszeit zu einem riesigen Steinhügel geformt wurden. In der dadurch entstandenen Grotte gibt sogar ein Gästebuch, wo wir natürlich einen Gruß hinterlassen haben.

Danach ging es zurück nach Hause, wo wir dann den Ostermontag zum Entspannen genutzt haben, denn heute war ja wieder Arbeiten angesagt!

Schaut euch gern noch das Webalbum an.

Kullern in Kinnekulle

Am Samstag haben wir dann das Naturreservat Kinnekulle bewandert, eine Hügellandschaft und mit 305m die höchste Erhebung weit und breit. Auch hier waren wir leider wieder eine Woche zu früh da, denn der Aussichtsturm war ebenfalls noch geschlossen. Trotzdem haben wir einige schöne Ausblicke gefunden, und Eis gabs auch :)
Ärgerlich war die Karte, die wir uns vorher besorgt haben, deren Maßstab nicht sooo ganz stimmte.
Deshalb zog sich die Wanderung zum Schluss etwas hin und am Ende hatten wir weit über 20km in den Beinen. Und dabei war unsere Übernachtung noch gut 50km entfernt!
Dahin führte allerdings eine tolle Landstraße, kurvig und hügelig, die auch dem Micra richtig Spaß gemacht hat.

Apropos Micra: wegen der Geschwindigkeitsbegrenzungen, vielen Landstraßen und demnach wenigen Ampeln tuckert er hier sehr genügsam mit 4,5 l /100km durch die Lande :)

Schließlich erreichten wir dann unser Ziel, den Campingplatz Stenkällagården. Der liegt in vollkommener Stille - wie sollte es anders sein - an einem schönen See mitten im schwedischen Wald. Wir hatten dort ein kleine gemütliche Holzhütte und wieder mal einen schönen Sonnenuntergang. Und unserer nächstes Ziel war diesmal nur 5km entfernt: der Tiveden Nationalpark.

Wie immer noch die Bilder.

Vänern: Mehr Meer als See

Glad Påsk...und frohe Ostern!
Wir haben die freien Tage genutzt, um einen weiteren Teil Schwedens zu erleben und sind nach Västergötland gefahren, zwischen die beiden großen Seen Väner und Vätter. Letzteren kannten wir ja schon von der Anreise, doch der Vänern ist noch um einiges größer...zum Vergleich: Er bedeckt eine größere Fläche als das Saarland! Man fühlt sich wirklich am Meer, denn das andere Ufer ist nicht mal zu sehen :)
Eigentlich wollten wir uns dort die Bäuche mit frisch geräuchertem Fisch vollschlagen...aber die Räuchereien in Spiken Fiskehamn öffnen unverständlicherweise erst in einer Woche.

Den Wermutstropfen haben wir aber schnell hinter uns gelassen, denn die Wanderung auf Hindens Rev bei Sonnenuntergang hat für alles entschädigt. Hindens Rev ist eine über 3km lange, aber nur wenige Meter breite "Landnadel" in den Vänern hinein, entstanden aus einer Endmoräne des skandinavischen Inlandeises der letzten Eiszeit. Kurz bevor die Sonne verschwand, zauberte sie schlicht unbeschreibliche Lichtverhältnisse auf die Uferlandschaft. Die Fotos können das nur ansatzweise zeigen, man muss es erlebt haben!

 Schaut euch die anderen Bilder an, die Auswahl viel diesmal echt schwer..


Übernachtet haben wir im Vandrarhem Lidköping, eine von vielen Jugendherbergen in Schweden, in denen man schlicht, aber bequem und vor allem preiswert übernachten kann. Wir sind jetzt Mitglieder der STF - Sveriges Turistföreningen. Dadurch zahlen einen reduzierten Preis, was sich im Laufe unserer Reise noch auszahlen wird.

Mittwoch, 13. April 2011

Stockholm zum Ersten

Sonntag waren wir also zum 1. Mal in Stockholm. Da es leider keine Last-Minute-Tickets mehr gab, sind wir mit Auto + "Tunnelbana" gefahren, was auch ganz entspannt war.
Ausgestiegen sind wir bei "Slussen", der alten Schleuse mitten in Stockholm, die den Mälarsee von der Ostsee trennt. Anschließend ging's durch die Gamla Stan (=Altstadt), wo es einige seeehr enge Gassen gibt und schließlich auch der Königspalast liegt. Das ist ein ganz schön großes Teil mit über 600 Zimmern!
Weiter ging es am Reichstag vorbei Richtung Drottninggatan, der größten Einkaufsmeile der Stadt. Und da die Geschäfte in Schweden auch Sonntags geöffnet haben, sind wir öfter mal zum Stöbern abgedriftet. :)
Wer von H&M nicht genug bekommen kann: Hier gibt es auf 100 Metern etwa 5 Stück, möglicherweise haben wir aber auch noch eins übersehen ;)

Die nächsten Wegpunkte waren Hötorget, Kungsgatan, Stureplan, Östermalms Saluhall (eine große Halle voll mit schwedischen Leckereien - und Sonntags geschlossen buuh!:/#*%!) wieder zurück zum Wasser.
Eigentlich wollten wir dann endlich mal ins Touristcenter, um uns eine Karte und Infos zu holen. Aber als wir die Adresse am Sergelstorg erreichten....stand nur auf einem Aushang, dass die Touri-Info umgezogen ist, in die Drottninggatan...aaaah da waren wir doch schon-.-



Naja, wir sind dann durch den Kunsträdgård gegangen,
am Grand Hotel Stockholm vorbei Richtung Djurgården-Insel. Dort steht dann auch das wohl berühmteste Museum Skandinaviens - rund um das Wasa-Schiff. Außerdem gibt es auf der schönen Insel noch den Gröna Lund Tivoli: Freizeitpark mit Achterbahnen, Buden und allerlei mehr mitten in der Stadt. Da müssen wir unbedingt noch hin!!
Sowieso gibt es noch 'n Haufen zu sehen, sodass wir bald wieder in Stockholm sein werden.

Zum Abschluss haben wir noch eine nette Bar gefunden, schwimmend, sehr schick und rappelvoll. Allerdings waren wir dort an diesem Tag mit unseren Outdoorjacken nicht so schick wie die Schweden - da ist wohl mal ein Shopping fällig!

Die anderen Bilder, hoffentlich in richtiger Reihenfolge, gibts im Webalbum.

Samstag, 9. April 2011

Björnö

Nur 7km von Västerås entfernt liegt die "Bäreninsel", so der deutsche Name von Björnö. Damit ist sie das nächstgelegene Naturreservat und musste folglich alsbald von uns erkundet werden :)
Bei schönem aber stürmischem Wetter haben wir die Insel einmal umrundet, hauptsächlich auf dem 10km langen Wanderweg. Und das obwohl Björnö nur 3,5 km lang ist!

Wie schon auf der Anreise nach Schweden waren auch hier große Teile des Sees noch gefroren. Sogar am "Badestrand" des Campingplatzes reichte das Eis bis zum Ufer...

Alle Eindrücke haben wir wieder in das Webalbum geladen.


Achja: Kein Wunder, dass die Schweden so aussehen, wie sie aussehen! Scheinbar geht dort am Wochenende fast jeder joggen, so viele Geisteskranke auf einem Fleck habe ich selten gesehen...

Auf dem Rückweg haben wir dann noch was ganz Tolles entdeckt: einen LIDL!!!
Da haben wir dann gleich mal bissl eingekauft, vor allem Getränke haben dort eher deutsche denn schwedische Preise.

Mittwoch, 6. April 2011

Stadtrundgang

Hejsan!

Nach getaner Arbeit haben wir uns bei schönstem Sonnenschein und blauem Himmel noch auf den Weg gemacht, die Stadt ein bisschen zu erkunden. Die schönsten Eindrücke davon seht ihr hier, viel Spaß!




Zu den weiteren Fotos geht es hier

Montag, 4. April 2011

Angekommen

Hej och välkommen!

Wir leben noch und sind heute endlich angekommen. In insgesamt 24h bewältigten wir die mehr als 1200 Kilometer. Die Autobahnfahrt zwischen Fähre und dem Vätternsee war eher langweilig und sehr durchwachsen. Aber das Durchhalten hat sich ausgezahlt und wir wurden mit einer bombastischen Sicht über den 130km langen und 35km breiten Vätternsee belohnt! Da hier bis vor 2 Wochen noch durchgehend -20°C herrschten, war ein großer Teil vom See gefroren.
Weiter ging es entlang der Seeküste auf der Landstraße Richtung Norden. Dort waren wir ziemlich allein auf der Straße, auf einer Streckevon 20km ist uns genau ein Auto begegnet.
Gegen 15Uhr erreichten wir Västerås. Diese im schwedischen Sinne "Großstadt" liegt 100km westlich von Stockholm und hat ganze 130 000 Einwohner :)

Uns wurde von ABB eine kleine Wohnung angemietet. Klein triffts ganz passend, sind doch 2 Zimmer + Bad verteilt auf 30m².
Da die "Küche" nur aus 2 Kochplatten, einer Spüle und einem Hochschrank besteht (Kühlschrank ist unter der Spüle integriert) kann ich meinen hausfraulichen Pflichten leider leider nicht ganz nachkommen und es gibt dann Essen aus der Tüte :D (Manchmal auch aus der Dose oder einem Glas)

Die weiteren Erlebnisse der ersten Woche findet ihr dann im nächsten Beitrag, und Samstag geht es dann Richtung Stockholm. Zwar haben wir keinen richtigen Plan wohin es uns da verschlägt, wird aber bestimmt eine super Sache. Fotos folgen :)

Zuletzt noch der Link zu den weiteren Fotos der Fahrt.