Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Dienstag, 26. April 2011

Glad Påsk!

Anstatt am Ostersonntag Eier zu suchen, sind wir lieber in den Urwald gegangen!
Im Tiveden Nationalpark ist dieser naturbelassen und deshalb auch einigermaßen unwegsam. Einfach gesagt, es sah wirklich so aus, wie man sich den Urwald vorstellt.Über Stock und Stein haben wir die "Trollkirchenberge" gesucht und gefunden, zwei hohe Felsenberge inmitten der Moränenlandschaft. Von dort aus sieht man: 360° Wald, und wiederum viele kleine Seen.


Einige mit erstaunlich klarem Wasser, andere durch Moore und Erdboden braun gefärbt. Schließlich kletterten wir noch
durch den Stenkälla, einen Haufen großer Felsblöcke, die in Folge der letzten Eiszeit zu einem riesigen Steinhügel geformt wurden. In der dadurch entstandenen Grotte gibt sogar ein Gästebuch, wo wir natürlich einen Gruß hinterlassen haben.

Danach ging es zurück nach Hause, wo wir dann den Ostermontag zum Entspannen genutzt haben, denn heute war ja wieder Arbeiten angesagt!

Schaut euch gern noch das Webalbum an.

Kullern in Kinnekulle

Am Samstag haben wir dann das Naturreservat Kinnekulle bewandert, eine Hügellandschaft und mit 305m die höchste Erhebung weit und breit. Auch hier waren wir leider wieder eine Woche zu früh da, denn der Aussichtsturm war ebenfalls noch geschlossen. Trotzdem haben wir einige schöne Ausblicke gefunden, und Eis gabs auch :)
Ärgerlich war die Karte, die wir uns vorher besorgt haben, deren Maßstab nicht sooo ganz stimmte.
Deshalb zog sich die Wanderung zum Schluss etwas hin und am Ende hatten wir weit über 20km in den Beinen. Und dabei war unsere Übernachtung noch gut 50km entfernt!
Dahin führte allerdings eine tolle Landstraße, kurvig und hügelig, die auch dem Micra richtig Spaß gemacht hat.

Apropos Micra: wegen der Geschwindigkeitsbegrenzungen, vielen Landstraßen und demnach wenigen Ampeln tuckert er hier sehr genügsam mit 4,5 l /100km durch die Lande :)

Schließlich erreichten wir dann unser Ziel, den Campingplatz Stenkällagården. Der liegt in vollkommener Stille - wie sollte es anders sein - an einem schönen See mitten im schwedischen Wald. Wir hatten dort ein kleine gemütliche Holzhütte und wieder mal einen schönen Sonnenuntergang. Und unserer nächstes Ziel war diesmal nur 5km entfernt: der Tiveden Nationalpark.

Wie immer noch die Bilder.

Vänern: Mehr Meer als See

Glad Påsk...und frohe Ostern!
Wir haben die freien Tage genutzt, um einen weiteren Teil Schwedens zu erleben und sind nach Västergötland gefahren, zwischen die beiden großen Seen Väner und Vätter. Letzteren kannten wir ja schon von der Anreise, doch der Vänern ist noch um einiges größer...zum Vergleich: Er bedeckt eine größere Fläche als das Saarland! Man fühlt sich wirklich am Meer, denn das andere Ufer ist nicht mal zu sehen :)
Eigentlich wollten wir uns dort die Bäuche mit frisch geräuchertem Fisch vollschlagen...aber die Räuchereien in Spiken Fiskehamn öffnen unverständlicherweise erst in einer Woche.

Den Wermutstropfen haben wir aber schnell hinter uns gelassen, denn die Wanderung auf Hindens Rev bei Sonnenuntergang hat für alles entschädigt. Hindens Rev ist eine über 3km lange, aber nur wenige Meter breite "Landnadel" in den Vänern hinein, entstanden aus einer Endmoräne des skandinavischen Inlandeises der letzten Eiszeit. Kurz bevor die Sonne verschwand, zauberte sie schlicht unbeschreibliche Lichtverhältnisse auf die Uferlandschaft. Die Fotos können das nur ansatzweise zeigen, man muss es erlebt haben!

 Schaut euch die anderen Bilder an, die Auswahl viel diesmal echt schwer..


Übernachtet haben wir im Vandrarhem Lidköping, eine von vielen Jugendherbergen in Schweden, in denen man schlicht, aber bequem und vor allem preiswert übernachten kann. Wir sind jetzt Mitglieder der STF - Sveriges Turistföreningen. Dadurch zahlen einen reduzierten Preis, was sich im Laufe unserer Reise noch auszahlen wird.

Mittwoch, 13. April 2011

Stockholm zum Ersten

Sonntag waren wir also zum 1. Mal in Stockholm. Da es leider keine Last-Minute-Tickets mehr gab, sind wir mit Auto + "Tunnelbana" gefahren, was auch ganz entspannt war.
Ausgestiegen sind wir bei "Slussen", der alten Schleuse mitten in Stockholm, die den Mälarsee von der Ostsee trennt. Anschließend ging's durch die Gamla Stan (=Altstadt), wo es einige seeehr enge Gassen gibt und schließlich auch der Königspalast liegt. Das ist ein ganz schön großes Teil mit über 600 Zimmern!
Weiter ging es am Reichstag vorbei Richtung Drottninggatan, der größten Einkaufsmeile der Stadt. Und da die Geschäfte in Schweden auch Sonntags geöffnet haben, sind wir öfter mal zum Stöbern abgedriftet. :)
Wer von H&M nicht genug bekommen kann: Hier gibt es auf 100 Metern etwa 5 Stück, möglicherweise haben wir aber auch noch eins übersehen ;)

Die nächsten Wegpunkte waren Hötorget, Kungsgatan, Stureplan, Östermalms Saluhall (eine große Halle voll mit schwedischen Leckereien - und Sonntags geschlossen buuh!:/#*%!) wieder zurück zum Wasser.
Eigentlich wollten wir dann endlich mal ins Touristcenter, um uns eine Karte und Infos zu holen. Aber als wir die Adresse am Sergelstorg erreichten....stand nur auf einem Aushang, dass die Touri-Info umgezogen ist, in die Drottninggatan...aaaah da waren wir doch schon-.-



Naja, wir sind dann durch den Kunsträdgård gegangen,
am Grand Hotel Stockholm vorbei Richtung Djurgården-Insel. Dort steht dann auch das wohl berühmteste Museum Skandinaviens - rund um das Wasa-Schiff. Außerdem gibt es auf der schönen Insel noch den Gröna Lund Tivoli: Freizeitpark mit Achterbahnen, Buden und allerlei mehr mitten in der Stadt. Da müssen wir unbedingt noch hin!!
Sowieso gibt es noch 'n Haufen zu sehen, sodass wir bald wieder in Stockholm sein werden.

Zum Abschluss haben wir noch eine nette Bar gefunden, schwimmend, sehr schick und rappelvoll. Allerdings waren wir dort an diesem Tag mit unseren Outdoorjacken nicht so schick wie die Schweden - da ist wohl mal ein Shopping fällig!

Die anderen Bilder, hoffentlich in richtiger Reihenfolge, gibts im Webalbum.

Samstag, 9. April 2011

Björnö

Nur 7km von Västerås entfernt liegt die "Bäreninsel", so der deutsche Name von Björnö. Damit ist sie das nächstgelegene Naturreservat und musste folglich alsbald von uns erkundet werden :)
Bei schönem aber stürmischem Wetter haben wir die Insel einmal umrundet, hauptsächlich auf dem 10km langen Wanderweg. Und das obwohl Björnö nur 3,5 km lang ist!

Wie schon auf der Anreise nach Schweden waren auch hier große Teile des Sees noch gefroren. Sogar am "Badestrand" des Campingplatzes reichte das Eis bis zum Ufer...

Alle Eindrücke haben wir wieder in das Webalbum geladen.


Achja: Kein Wunder, dass die Schweden so aussehen, wie sie aussehen! Scheinbar geht dort am Wochenende fast jeder joggen, so viele Geisteskranke auf einem Fleck habe ich selten gesehen...

Auf dem Rückweg haben wir dann noch was ganz Tolles entdeckt: einen LIDL!!!
Da haben wir dann gleich mal bissl eingekauft, vor allem Getränke haben dort eher deutsche denn schwedische Preise.

Mittwoch, 6. April 2011

Stadtrundgang

Hejsan!

Nach getaner Arbeit haben wir uns bei schönstem Sonnenschein und blauem Himmel noch auf den Weg gemacht, die Stadt ein bisschen zu erkunden. Die schönsten Eindrücke davon seht ihr hier, viel Spaß!




Zu den weiteren Fotos geht es hier

Montag, 4. April 2011

Angekommen

Hej och välkommen!

Wir leben noch und sind heute endlich angekommen. In insgesamt 24h bewältigten wir die mehr als 1200 Kilometer. Die Autobahnfahrt zwischen Fähre und dem Vätternsee war eher langweilig und sehr durchwachsen. Aber das Durchhalten hat sich ausgezahlt und wir wurden mit einer bombastischen Sicht über den 130km langen und 35km breiten Vätternsee belohnt! Da hier bis vor 2 Wochen noch durchgehend -20°C herrschten, war ein großer Teil vom See gefroren.
Weiter ging es entlang der Seeküste auf der Landstraße Richtung Norden. Dort waren wir ziemlich allein auf der Straße, auf einer Streckevon 20km ist uns genau ein Auto begegnet.
Gegen 15Uhr erreichten wir Västerås. Diese im schwedischen Sinne "Großstadt" liegt 100km westlich von Stockholm und hat ganze 130 000 Einwohner :)

Uns wurde von ABB eine kleine Wohnung angemietet. Klein triffts ganz passend, sind doch 2 Zimmer + Bad verteilt auf 30m².
Da die "Küche" nur aus 2 Kochplatten, einer Spüle und einem Hochschrank besteht (Kühlschrank ist unter der Spüle integriert) kann ich meinen hausfraulichen Pflichten leider leider nicht ganz nachkommen und es gibt dann Essen aus der Tüte :D (Manchmal auch aus der Dose oder einem Glas)

Die weiteren Erlebnisse der ersten Woche findet ihr dann im nächsten Beitrag, und Samstag geht es dann Richtung Stockholm. Zwar haben wir keinen richtigen Plan wohin es uns da verschlägt, wird aber bestimmt eine super Sache. Fotos folgen :)

Zuletzt noch der Link zu den weiteren Fotos der Fahrt.