Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Samstag, 4. Juni 2011

Ganz Schweden an einem Tag

Heute war es endlich so weit: statt nur zu zweit waren wir zu viert in Stockholm: Meine Eltern kamen zum Kurzurlaub in die Stadt. Schon halb 8 morgens haben wir deshalb Västerås verlassen. Zuerst trafen wir uns in deren Hotel am Sergelstorget, in dem auch wir Samstag schlafen durften. Von dort aus ging es zunächst zur Saluhall in Östermalm, die ja bei unserem ersten Besuch geschlossen war. Diesmal war sie offen...und eine Offenbarung an Leckereien: Obst & Gemüse, Brot und Kuchen, und natürlich Kääääse und Fisch & Meerestiere in jeder Größe und Farbe. Da mussten wir doch dieses und jenes kosten, wie gut das wir das Frühstück ausgelassen haben.

Aber wie schaut man sich nun ganz Schweden an nur einem Tag an? Man geht ins "Skansen", das große Freilichtmuseum auf Stockholms grüner Insel Djurgården! Dort ist nahezu jede Landschaft Schwedens mit ihren charakteristischen Tieren und Gebäuden vertreten. Am Interessantesten: die Gehege mit den nordischen Tieren: Wölfe, Wisente, Braunbären, Rentiere und natürlich Elche leben dort in nahezu natürlicher Umgebung. Bei strahlendem Sonnenschein und 27 Grad waren die Bären trotzdem sehr aktiv und rannten hin und her kletterten rauf und runter und sprangen nach saftigen Zweigen. Außerdem war viel über das schwedische Leben im 19. und 20. Jahrhundert zu sehen, ebenso wie die Herstellung typischer Waren und Lebensmittel: Glas, Holz, Metall, Brot, etc...

Am späten Nachmittag hatten wir endlich alles gesehen, und machten uns hungrig auf den Weg nach Gamla Stan, fanden dort auch etwas leckeres zum Abendbrot und suchten zum Schluss noch eine nette Bar für einen Schlummertrunk. Da waren wir wohl ein bisschen spät dran: Bei diesem Wetter war jeder Sitz im Freien restlos belegt. So bekamen wir zwar keinen Drink im "Gondolen" über Södermalm, dafür aber einen fantastischen Blick über Stockholm bei Sonnenuntergang!





Gute Cocktails bekamen wir dann noch in der Hotelbar. Und morgen geht's in die Schären!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen